Zecke und Zecke – und was weiter?

Wieder einmal glänzen Humanmediziner mit ihrem „Wissen“, wenn es um die Praxis geht. Unbestritten ist das Thema „Zecke“, „Holzbock“ usw., wie in jedem Frühsommer, wieder aktuell. Das potentiell gefärliche an diesen Lästerlingen ist, dass sie sowohl die „Frühsommermeningo- enzephalitis“ (Hirnhautentzündung), als auch die „Borreliose“ (führt ua. zu recht therapieresistenten Gelenkserkrankungen), übertragen können.  Wobei es bis zum Ausbruch der Erkrankung Wochen oder Monate dauern kann und der Patien die Symptome (z.B. grippeähnliche) nur noch selten mit einem Zeckenbiss in Verbindung bringen kann, sofern er diesen überhaupt wahrgenommen hat.                                                 Als erhöhtes Risiko werden, so in einem Artikel der Rheinischen Post, Katzen und der Umgang der Besitzer mit ihren Tieren angesprochen.                                                               In der Tat sind es häufig unsere „Freigänger“, aber auch die Hunde, die diese Parasiten mit in die Wohnung tragen.                                                                                                                                                 Als Impfung gibt es für den Menschen die Vorbeugung gegen die Hirnhautentzündung und für den Hund sind Mittel gegen die Borreliose seit einigen Jahren zugelassen.                  Doch wer sollte sich impfen lassen? Wurde vor Jahren die Lehrmeinung vertreten, dass gerade die Borreliose erst ab dem  sog. „Weißwurstäquator“ nach Süden eine Rolle spielt, so zeigen die Untersuchungen, dass ganz Deutschland flächenmäßig betroffen scheint. Ich weiß nicht ob dies so ist, oder ob wir diese Erkrankung „nur“ häufiger finden, weil wir sensibler geworden sind.                                                                                                            Zeigt im meiner Praxis eine Behandlung einer Lahmheit nach dem zweiten oder dritten Anlauf nicht den gewünschten Erfolg, so lasse ich routinemäßig das Blut des Patienten auf Borreliose testen.                                                                                                                            Ein wesentlicher Schritt im Hinblick auf eine Infektion ist jedoch eine ausreichende Prophylaxe der Tiere gegen Flöhe und Zecken durch sog. „Spot-on Präparate“. Die, in dem Artikel angesprochenen “Halsbänder” sind in der heutigen Zeit genauso angesagt, wie ein Holzhammer für die Narkose. Die Tiere streifen diese ab und verlieren sie oder sie sind durch Hauttalg und Schmutz nach einiger Zeit so „versiegelt“, dass sie an Wirkung verlieren.                                                                                                                                           Die Prophylaxe sollte – anders als manchen Angaben entsprechend –alle vier Wochen verabreicht werden. Sollte ein Tierbesitzer sich mit dem Einsatz von „Chemie“ nicht anfreunden können, so werden in diesem Jahr von einigen Herstellern „biologische“ Präparate auf den Markt gebracht, die an Zuverlässigkeit der Schulmedizin sehr nahe kommen sollen.                                                                                                                    Spannend sind immer die Aussagen der Humanmediziner darüber, wie Zecken zu entfernen sind. Da ist von einer Karte mit einem kleinen Schlitz die Rede, und das man die Zecke gerade nach „oben“ heraus ziehen solle.                                                                        Fein meine lieben Professoren (human). Sie haben es mit „glattrasierter“ Menschenhaut zu tun, deren Besitzer artig still halten!                                                                                             Schon mal versucht bei Hund oder Katze ein drei Millimeter großes Exemplar vom Augenlid zu entfernen?                                                                                                                Hier hat sich in den letzten Jahren, neben der eher rustikalen Zeckenzange, der Zeckenhaken etabliert, mit dem man – mit etwas Übung – und jetzt kommt es: unter die Zecke geht und diese mit ihrem Beißwerkzeug, daß wie eine „Beißzange“ leicht gebogen ist, aus der Haut heraus DREHT, da dieses sonst vom Kopf der Zecke anreißt und in der „Wunde“ verbleibt.                                                                                                                     Hinzu kommt jedoch noch der Umstand, dass der Parasit in seinem „Todeskampf“ erst recht seinen Speichel und Körperflüssigkeit in den Betroffenen „injiziert“ und es somit, in den meisten Fällen, eher zu Infektion kommen kann.

Wenn Sie bedenken, wegen dieser Problematiken haben, rate ich Ihnen natürlich zur entsprechenden Impfung. Wenn Sie sich und Ihre Tiere gern in entsprechend „gefährlichen“ Waldstücken aufhalten, können Sie zusätzlich auch abwehrende Mittel auf Iher Haut auftragen.

Ihr TIERARZT „berät“ Sie sicher „gern“.

 

Infos: Praxis   Infos: Shop

Werbeanzeigen

Über Dr. Frank Apfel

Ich betreibe seit über 20 Jahren eine ganzheitlich ausgerichtete Kleintierpraxis in Rees, am Niederrhein.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s